Flieger, grüß mir die Asche

Ein wunderschöner blauer Himmel begrüßte mich heute morgen 🙂 Kein Flugzeug am Himmel, nicht einmal ein Kleinflugzeug.

Nun ja, mittlerweile mag zwar an einigen Flughäfen die Sperrung teilweise aufgehoben sein, trotzdem ändert es nichts an der Gesamtlage: Die meisten Flüge fallen aus *g*

Tragisch für die, die irgendwo festsitzen. Doch fragen kann man sich da schon: Ist es gut, sich so abhängig zu machen von einzelnen Verkehrsmitteln? Es kann immer mal wieder passieren, dass es ein Flugverbot gibt. Terroranschläge, Vulkanausbrüche oder auch einfach nur ein sehr starker Sturm sind nicht so selten, dass man sie als „unvorhersehbar“ bezeichnen dürfte. Und nur weil einige Manager nicht checken, dass es auch solche Katastrophen gibt, die man als ein vernünftig kalkulierendes Unternehmen einplanen muss, heißt es nicht, dass am ende die Deutsche Luftsicherung schuld ist, nur weil eine Fluggesellschaft Verluste macht.

Eher noch sollten die Fluggesellschaften aus dieser doch im Vergleich zu manch anderer prognostizierter Naturkatastrophe, die mit großer Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren auf uns zukommen wird, harmlosen Eruption lernen. Sie sollten lernen, wie man mit solchen Katastrophen umgeht. Wie man die Passagiere umgeleitet kriegt. Wie man die Flugrouten umplant auf sichere Routen. Wie man, wenn schon die DLS nicht nachkommt mit den Untersuchungen, eigene Untersuchungen anstellt, um Klarheit über die Lage zu kriegen.

Das alles kostet natürlich Zeit und Geld. Aber im Fall des Eintritts der Naturkatastrophe kostet es weniger als ein kompletter Tag, an dem kein Flugzeug starten kann. Denn der Ausbruch des Teneriffa-Vulkans oder eines weiteren Island-Vulkans wird kommen.

Und als Flugpassagiere sollte man es gelassen nehmen: Keiner zwingt uns zu fliegen, außer vielleicht man möchte nach Teneriffa oder Mallorca: Es gibt eine Zugverbindung nach Großbritannien, es gibt eine Zugverbindung von Hamburg nach Schweden. Das einzige, was man investieren muss, ist etwas mehr Zeit.

Also: Einfach mal den Himmel genießen, ein paar Fotos vom Kondensstreifen-freien Himmel schießen und später den Enkeln erzählen: Damals, als ich 27. wurde, da flog in Mitteleuropa kein Flugzeug, der Himmel war strahlend blau (ok, grade regnet es an einigen Stellen in Salzburg :D) und die Vögel waren die einzigen Herren der Lüfte.

P.S. und drückt mir die Daumen, dass ich mein 28. Lebensjahr anders als Kurt Cobain oder der Sänger der Doors überlebe. Immerhin beginnt es heute 😀

Veröffentlicht in Acme.Talk. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

Suchanfragen- und Seitenstatistik April/Mai 2008

Vor einigen Jahren hat Klopfer eine Suchstatistik für seine Seite Animestreet gemacht und dabei die merkwürdigsten Suchanfragen seiner Benutzer kommentiert.

Diese Tradition greif‘ ich nun in diesem Blog auf, denn auch ich bekomme echt viele merkwürdige Suchanfragen, bei denen man sich fragt: Wer will das wissen?

Den Rest des Beitrags lesen »