Acme.Anime: RTL 2 hört mit täglichen Animes auf

Ihr habt es ja sicher auch schon gelesen: Ab Ostern wird das wochentägliche Animefenster von RTL2 nicht mehr existieren. Animes wird es dann zwar trotzdem geben, aber nur noch Sonntag morgens. Eigentlich hat es lange gedauert, denn dass Anime sich nicht mehr ewig in der Masse im Nachmittagsprogramm des 2. RTL-Senders halten wird, war schon aufgrund der Programmierung absehbar. Zeitweise lief 4x hintereinander Pokemon, eine Staffel wurde alle 2 Wochen wiederholt.

Der Niedergang des Animes bei RTL2 begann schleichend: Nachdem RTL2 durch Sailor Moon, Dragonball (Z), Pokemon, Detektiv Conan und viele kleine Animeserien wie Shin Chan oder Doremi sich einen Namen gemacht hatte, verschlief es ab Mitte der 2000er konsequent die Weiterentwicklung der Anime-Fanszene. Zwar brachten sie noch Klassiker wie One Piece oder Yugioh ins Programm, doch übersahen sie einen natürlichen Faktor, der sie zu einer Weiterentwicklung ihres Animeprogramms gezwungen hätte: Das Altern der Fans.

8-12jährigen konnte man noch verharmlost synchronisierte und tw. geschnittene Animes vorsetzen, aber spätestens ab dem Teenageralter und der durchdringenden Verbreitung des Internets bei den Jugendlichen konnte so eine Taktik nicht mehr funktionieren. Schnitte wurden auf zig Animeseiten diskutiert, analysiert und kritisiert, ein gutes Beispiel ist animedigital, die Schnittberichte zu zig Animeserien veröffentlichten. Dass die Animeserien darüberhinaus meist auch noch ungeschnitten als Fansub (japanische Sprache mit englischem oder deutschem Untertitel) im Internet heruntergeladen werden können, schwächte die Position von RTL2 weiter (auch wenn Fansubs eine rechtliche Grauzone sind, da eigentlich illegal, aber zumeist nicht strafrechtlich verfolgt.)

RTL2 verpasste die Gelegenheit, ihr Animeprogramm auszuweiten, die Zielgruppe zu erweitern, Animes für 14-49jährige ins Programm zu nehmen. Gut, das taten sie, allerdings wurden Animes wie One Piece oder Naruto dann durch die eigenwillige Jugendschutzeinstellung von RTL2 zerstümmelt bis zerstört. Statt Animes für Jugendliche und Erwachsene an einem Abendtermin zu senden, ungeschnitten und mit auf für Jugendliche und Erwachsene angepasste Werbung, wurden nicht für Kinder geeignete Animes gesendet, dessen Schnittfassungen dann trotzdem ein FSK 12 erhielten und somit keine Tagesfreigabe mehr hatten. zum Schluss war es bei vielen Animefans so weit geraten, dass man darum betete, dass RTL2 nicht ihre Lieblingsserie lizenziert, da man sich gar keine guten Sternchen mehr erwartete. Die Serie DragonBall GT, die im Vergleich zu Dragonball Z viel kindgerechter ist, wurde brutalstmöglich auf Kindergartenniveau herabgeschnitten. Die Conan-Kinofilme, alle bereits auf DVD mit FSK 6 bis 12 erschienen sind, wurden Anfang 2011 von RTL2 größtmöglich mißhandelt, der 10. Kinofilm wurde um 40 Minuten gekürzt (stellt euch das mal bei einem Hollywoodblockbuster vor), am Ende war kaum noch Story übrig, es fehlte nur noch die provokante Werbung: „Und den ganzen Film gibts nur auf DVD zu kaufen“ am Ende der Sendung.

Jugendliche und Erwachsene Animefans wendeten sich darum von RTL2 ab. Zuerst hoffte man auf VOX. Vergeblich. Dann auf Arte. Vergebens, obwohl die französische Animeszene viel stärker ist als die Deutsche. Dann gab es einen Hoffnungsschimmer mit VIVA und MTV. Doch nach Experimenten mit X und der ersten Inu Yasha-Staffel endete auch hier das Animeprogramm. Zum Schluss war es Tele5, der als einziger Free-TV-Sender noch für Jugendliche und Erwachsene Animes sendet. Nur dass auch hier nach One Piece Schluss sein wird, trotz des großen Erfolges von Dragonball Z, dass auf Tele5 in der originalen Franzosen-Fassung (leichte Schnitte, vor allem bei sehr brutalen Szenen gegen die jüngeren Z-Mitglieder) lief.

Anime im Free-TV, das wird in Zukunft nur noch ein wenig Shaman King auf Kabel 1 und Pokemon auf RTL2 sein. Am Sonntag morgen. Im Pay-TV hat sich Animax einen Namen gemacht, das nur leider nicht von allen empfangen werden kann. Und DVDs sind ins Rennen gekommen. Nur das hier außer AnimeVirtual und Universum Film keiner mehr Animes produziert. Sicher, Animevirtual hat große Erfolge mit den Serien, die sie lizenziert haben, nur ist das im Vergleich zu den rund 4500 Animes, die bisher nie in Deutschland offiziell erschienen sind, darunter Klassiker wie ToraDora oder Jinki:Extend, ein Tropfen auf den heißen Stein. Und ohne Anime im Free-TV wirds auch für AnimeVirtual schwer werden, neue Fans zu bekommen, denn zumindest eine „Kinderstube“ für spätere Otakus war RTL2 ja. (Klopfer hat bei Animestreet einen schönen Rückblick auf alte Zeiten gebracht.)

Was bleibt also für die Zukunft? Eigentlich nur noch drei Dinge: Animax, der DVD-Markt und die Hoffnung, dass die Amerikaner (wo der Animemarkt boomt, nicht zuletzt dank Seiten wie Crunchyroll, die sogar zeitgleich mit den Japanern aktuelle Serien streamen) nicht zuviele Animeserien lizenzieren, da eine dortige Lizenzierung meist auch das vorzeitige Ende für gefansubte Serien bedeutet (und woher soll man sie sonst bekommen, aus Japan gibt es nur die Originale auf japanisch (ohne Untertitel), die HongKongMafia will man nicht unterstützen und Amerika hat bekannterweise Regionalcode 1 = nicht mit heimischen DVD-Playern abspielbar.)

Wer aber gerne zumindest musikalisch in Animestimmung kommen möchte, kann das immer bei mir tun, jeden zweiten Samstag von 22 bis 1 Uhr heißt es dann „Ice.JPop“ auf Icewars-Radio.

Advertisements
Veröffentlicht in Acme.Anime, Acme.Info, Acme.Talk. Schlagwörter: , . 2 Comments »

Acme.Anime des Monats: März 2010

Es ist wieder ein Monat vergangen und das heißt natürlich, der Anime für den Monat März
ist dran. Und dieses mal gibt mal wieder einen lustigen Anime, nachdem es ja letzten Monat
sehr grausam war mit Tokyo Magnitude 8.0.

Ja, das Leben kann grausam sein. Manchen straft es sogar mit einer Augenfehlstellung,
die in Japan als Zeichen eines gefährlichen und brutalen Menschen gilt. So eine
Augenfehlstellung hat Ryuuji Takasu, 17jähriger Oberschüler: Durch seine sehr kleinen
stechenden Augen wirkt er auf die Klassenkameraden seiner neuen Schule beängstigend.
Und natürlich schmälert das die Chancen bei Minori Kushieda, in die er heimlich verliebt ist,
nicht unbeträchtlich.

Aber auch mit Taiga Aisaka hat es die Natur nicht gut gemeint, sie ist sogar für japanische
Verhältnisse klein mit 1,45 m und wird von allen aufgrund ihrer aufbrausenden Art nur
„handgroßer Tiger“ genannt. Sie ist zwar bei den Jungs beliebt, aber weist jeden ab, was
sie bei Ryuujis bestem Freund Yuusaka Kitamura aber mittlerweile bereut, da sie heimlich
in ihn verliebt ist.

Nun ergibt es sich, dass Taiga einen Liebesbrief ausgerechnet in die Tasche von Ryuuji
statt in die von Yuusaka steckt, den sie sich dann in der Nacht zurückzuholen gedenkt.
Und das bewaffnet mit einem Holzschwert. Am Ende gestehen sich beide ihre jeweiligen
Geheimnisse und versprechen sich, für den jeweils anderen eine Hand ins Feuer bei
der/dem Angebetenen zu legen. Und nebenbei muss Ryuuji auch noch für Taiga aufräumen,
da diese dieses nie gelernt hat (und da er ein netter Nachbar ist, Taiga wohnt schließlich
im Wohnblock neben Ryuujis Wohnung.)

So entwickelt sich im Laufe des Animes, der auf dem gleichnamigen Light Novel Toradora
basiert, eine spannende und verdrehte Liebesgeschichte mit viel Humor und Action,
aber auch gefühlvollen und emotionalen Momenten, die man am Anfang der Story gar nicht
für möglich hält.

Wo ihr Toradora findet? Naja, einfach mal suchen über Google, da findet sich sicher was 😉

Und hier noch für euch das Opening Nr. 1:

Und das Opening Nr. 2:

Nebenbei, so als Abschluss: Wer von uns Männern hätte nicht gerne, dass ein Mädchen einen so anschaut wie Taiga, als sie am Schreibtisch auf Ryuuji schaut ? 😉

Veröffentlicht in Acme.Anime. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Acme.Anime empfielt: Tokyo Magnitude 8.0

Lange kam nichts mehr aus meiner Acme.Anime-Redaktion. Ganze zwei Wochen lang nämlich (was glaubt ihr wohl, wer für die ganzen Videos zuständig war, die hier passend zur letzten Radiofabrik-Sendung gepostet wurden :D)

Und die Redaktion war auch nicht faul und hat sich gleich mal auf die Suche nach einem weiteren wunderbaren Anime gemacht, der zu schauen eindeutig lohnend ist. Tokyo Magnitude 8.0

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Acme.Anime. Schlagwörter: , , , , , , , . Leave a Comment »

Acme.Anime: Klassische Intros international. Heute: Captain Future

Als Kind war ich absoluter Fan der Anime-Serie Captain Future. Das war eine der ersten Sci-Fi-Animeserien, damals in den späten 80ern, als ich es zum ersten Mal gesehen habe, natürlich noch nicht als Anime bezeichnet, sondern als „Trickfilm“ (Die Unterscheidung zwischen Anime und Zeichentrick wurde erst mit Sailor Moon gemacht, um es von den Zeichentrickfilmen aus Amerika abzugrenzen).

Den Rest des Beitrags lesen »

Neues von der Animefront

Es ist schon wieder Februar, da muss hier dann auch mal wieder ein Anime vorgestellt werden…

Ein Anime? Nein, gleich zwei!

Den Rest des Beitrags lesen »

Acme.Anime empfiehlt: Karin – Cheeky Vampire

Und auch diesen Monat wieder gibt es eine Animeempfehlung von eurer Acme.Animeredaktion. Dieses Mal begeben wir uns ins Dunkle, in eine Welt, in der Wesen aus früheren Legenden leben…

Den Rest des Beitrags lesen »

Acme.Anime empfiehlt

So, ehe heute nacht die Auswertung der Suchanfragen hier im Blog erscheint, möchte euch die Acme.Anime-Redaktion noch einen neuen Anime empfehlen:

Diesen Monat sehenswert: Dennou Coil (japanisch: Dennou Coiru). (hier gibts Bilder)

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Acme.Anime. Schlagwörter: , , , , , , , , , . Leave a Comment »