Acme.Platin 2008

Jedes Jahr verleihen Acme.Rad1o und Acme.TeVision Auszeichnungen für herausragende Leistungen in Musik und Gesellschaft, die bestimmte Personen in dem Jahr erreicht haben. Teils bissig, teils böse, teils beglückwünschend.

Und hier sind ohne große Umschweife die Gewinner 2008:

Gesellschaft

  • Acme.Platin für die lustigsten Zitate des Jahres geht an: Die Vorstände der Großbanken, die Börsenhändler in Frankfurt und an Peer Steinbrück, die bewiesen haben, dass man auch in schweren Zeiten belustigende Kommentare abgeben kann.
  • Acme.Platin für den Medienhype des Jahres geht an: Marcel Reich-Ranickis scheinbare Kulturkritik am Fernsehen, die am Ende zu einem Marketinggag verkam. Viel ist dazu nicht zu sagen, denn am besten parodiert hat diese Aktion Stefan Raab bei seiner Preisrede.
  • Acme.Platin für den Fernsehflop des Jahres geht an: Uri Geller und seine Aliensuche auf Pro Sieben. Sogar die 1,7 Millionen Zuschauer bestanden zu größten Teilen aus Kritikern, die bei dem Blödsinn, den der Israeli im deutschen Fernsehen produzierte, Nackenstarren wegen Kopfschüttelns bekamen. Hoffen wir, dass niemals Aliens diese Ausgeburt der Dummheit erleben, sonst rotten sie uns prophylaktisch aus.
  • Acme.Platin für den Animehit 2008 geht an: Dennou Coil. Die düstere Serie über das Erwachsenwerden in einer digitalisierten Welt beeindruckte viele Zuschauer.
  • Acme.Platin für das Sportereignis geht an: Olympia 2008. Die Verarsche der Chinesen, sämtliche Versprechungen, die sie während des Nominierungsverfahrens gemacht hatten, zu brechen, sei es bei Menschenrechten, in der Tibetfrage oder beim Internetzugang für Journalisten, übertraf sogar die diesjährige Medikamententestfahrt in Frankreich (Tour de France) und das Fussballspiel Färöer : Österreich, dass nur als Radioversion im ORF 1 zu empfangen war. Die EM konnte sich knapp nicht nominieren.
  • Acme.Platin für den Politiker 2008 geht an: Werner Faymann. Wer schafft es schon, als kleiner Infrastrukturchef (und Freund von Hans Dichand) seinen Parteivorsitzenden zu putschen, sich bei den Linken für devote Leserbriefe unbeliebt zu machen und am Ende trotzdem die Wahl zu gewinnen. Nominiert waren ebenso: Franz Müntefering für ähnliche Aktionen gegen Kurt Beck und das Duo Beckstein/Huber, die es schafften, innerhalb eines Jahres die CSU politisch herunterzuwirtschaften.
  • Acme.Platin für die Trennung des Jahres geht an: Boris Becker und Sandy Meyer-Wölden. Innerhalb von 3 Monaten sämtliche Szenen einer noch gar nicht geschlossenen Ehe durchmachen und dann eine Trennung per SMS waren in diesem Jahr Top. Madonna und Guy Ritchie konnten sie gar nicht schlagen, dafür war die Trennung viel zu harmonisch.
  • Acme.Platin für die herausragendste Beerdigung geht an: Jörg Haider. Als vor dem Tod zwiespältig gesehener Politiker am Ende eine einer Heiligenehrung gleichkommende Beerdigung zu bekommen, schaffte bisher kein Politiker
  • Acme.Platin für den Newcomer des Jahres geht an: Barack Obama. Den meisten am Anfang des Jahres 2008 noch kaum bekannt, wurde er am Ende der erste afroamerikanische Präsident der USA. Und stach damit sowohl den Liebling der weißen Ökonomen John Edwards und die in der Parteispitze eigentlich schon vor den Vorwahlen als Präsidentin ausgemachte Hillary Clinton aus.
  • Musik

  • Acme.Platin für den bescheuersten und gleichzeitig leider auch erfolgreichsten Schlagerinterpreten 2008 geht an: Olaf Henning mit seinem Titel „Cowboy und Indianer“. Mit einem 2000 erschienenen Lied 2008 in die Top 10 geraten und dann auf jeder Mallorca-Party gespielt werden schafft nicht jeder. Zum Glück, denn sonst müssten wir solche Lieder häufiger hören.
  • Acme.Platin für den besten Elektropop-Titel geht an: Polarkreis 18 mit dem Titel „Allein Allein“. Zwar wenig Aussagekraft, aber gut klingend.
  • Acme.Platin für den besten RockPop-Titel geht an: Amy MacDonald. Ehrlicher, rhythmischer, frischer als ihre Konkurrenz derzeit.
  • Acme.Platin für den besten HipHop-Titel 2008 geht an: Fettes Brot mit Bettina. Nebenbei noch die deutsche Medienlandschaft aufs Korn nehmen und trotzdem bei einem Sender gespielt werden, der nachts seine Zuschauer bei Gewinnspielshows verarscht, ist preiswürdig.
  • Acme.Platin für den besten Titel nach Meinung der Hörer geht an: Die Ärzte mit Lasse redn. Die Hörer empfanden die Kritik an der heuchlerischen Gesellschaft besonders empfehlenswert.
  • Advertisements
    Veröffentlicht in Acme.Info, Acme.Mix. Schlagwörter: , , . 2 Comments »

    2 Antworten to “Acme.Platin 2008”

    1. arne Says:

      du musst deine acme radio seite mal wieder aktualisieren. und vielleicht mal an einem neuen logo arbeiten, ähem.

    2. saschap Says:

      Naja, was heisst aktualisieren, sie ist derzeit sehr stark im Bau, muss ich leider zugeben. Joa, aber hast recht, die Programmstruktur stimmt nimmer 😀

      Ansonsten: Mit Logos ist es recht kompliziert, bin froh eins derzeit zu haben das nicht allzu schrecklich ist, ich bin halt nicht wie du ein Adobe-Experte.


    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: