Das „Jugendfunk“-Problem der ARD und ZDF

Ich gehöre ja noch zu einer Generation, die am Nachmittag bzw. Vorabend vor dem Fernseher saß und ZDF, ARD oder NDR schaute. Andere, etwas ältere Semester haben sogar noch Formel Eins und „Live aus dem Alabama“ in Erstausstrahlung erlebt.

Doch irgendwie ist so gut wie das gesammte Jugendfunkangebot mittlerweile abgestorben. Doch wie kam das?

Dafür gehen wir mal zurück in die 70er und Achtziger Jahre. Damals hatten ZDF und ARD (und ihre angeschlossenen Sendeanstalten) noch quasi ein Monopol auf Kinder- und Jugendprogramm. Auf der ARD liefen (für heutige Verhältnisse natürlich schlecht gemachte) selbstproduzierte Kinderserien und -sendungen, das ZDF brachte Serien aus den USA und Japan (wobei sie sich jedoch oftmals sehr am Bildmaterial vergriffen und einige Serien regelrecht abmetzelten), die Dritten konkurrentierten gegeneinander mit Sendungen wie „Formel Eins“ oder „Live aus dem Alabama“ oder brachten für die Jüngeren „Hallo Spencer“ oder „Die Sendung mit der Maus“.

Ende der 80er Jahre begannen die Privatsender dann, auch intensiv Programm für Jugendliche und Kinder auszustrahlen, oftmals übernahmen sie dafür alte Serien, die vorher beim ZDF abgesendet wurden. RTL, Tele.5/Musikbox, Pro.7 und Sat.1 bewiesen dabei etwas, dass die Öffentlich-Rechtlichen in ihrer Monopol-Stagnation nie gelernt hatten: Sie konnten innovative Konzepte erstellen.

Die Öffentlich-Rechtlichen reagierten auf diese neue Konkurrenz nicht etwa mit der Entwicklung neuer Konzepte, sondern damit, Jugendsendungen einzustampfen, das Kinderprogramm zu kürzen und langsam durch die heute bekannten Daily-Soaps und Boulevard-Sendungen zu ersetzen. Beispiele hierfür sind unter anderem das Absetzen von Formel Eins im Jahr 1990, die Rücknahme der Lockerungen für die Musikerauswahl bei der ZDF-Hitparade (in den 80er Jahren war diese fast schon innovativ, indem sie ausländische Musiker auftreten ließ, auch wenn diese in Deutschland nur produziert wurden oder hoch in den Charts stehen, was auf Druck der Schlagerfans wieder zurückgenommen wurde) und immer härtere Restriktionen gegen „Live aus dem Alabama“ bzw später „Live aus dem Schlachthof“.

Die ARD und das ZDF begannen sich nämlich, immer stärker dem Publikum zuzuwenden, dass ihnen seit 50 Jahren treu war (und sei es nur wegen dem Alter und weil sie 40 Jahre keine Alternative gehabt hatten): Den Zuschauern über 50 und vor allem den Rentnern. Während Jugendsendungen eingestampft wurden, das Kinderprogramm im ZDF wegfiel und andere Sendungen für Jugendliche uninteressant gemacht wurden, kamen Fliege, Marianne und Michael und andere Rentnerlieblinge.

Argumentiert wurde das mit der „Grundversorgung“, dass die Rentner auch Sender haben sollten, doch die Wahrheit ist wahrscheinlich eine andere: Die öffentlich-rechtlichen wollten einfach lieber eine Zuschauergruppe ansprechen, die sie auch mit altertümlichsten Konzepten noch amüsieren kann, während die jungen Leute von 3 bis 35 doch eher Innovation verlangten.

Innovation wurde dann die Gründung des KIKA genannt. Hier sollten sich die „Kinderredaktionen“ austoben können, doch nur weil man Redakteuren ein neues Spielfeld gibt, bedeutet das nicht, dass sie es besser machen als auf dem alten Spielfeld: Die Sendungen blieben und sind altbacken, mind. 5 Jahre hinterher und meist nur schlechte Kopien. Sicher, es gibt Juwelen wie manche der Serien, doch sogar RTL 2 hat bis ca. 2003 mehr Innovation und Mut bewiesen denn der KIKA.

Die Privaten blieben schließlich auch in den 90ern das größte Problem: Sie griffen neue Konzepte und Ideen auf, gestalteten ihr Programm jünger, tja, der Marktzwang bewirkt wenigstens sowas, wenn er schon nicht Niveau bringt. Und so schwamm KIKA immer nur hinter dem SRTL hinterher.

Und wie sieht es jetzt aus? Nun ja, sagen wir es so, die ARD und das ZDF versuchen zwar wieder, jüngeres Publikum an sich zu ziehen, auch weil ihnen wohl klar geworden ist, dass eine Jugend, die mit George Michael, Michael Knight und Michael Jackson aufgewachsen ist, nicht irgendwann auf Andy Borg und seine Halbzombies umsteigen wird.

Doch was sind das für Versuche? Pseudo-altenative Sendungen auf ARD und BR, die versuchen, mit den altertümlichen Themen und Präsentationsformen der in den 70er Jahren modernen Magazine Monitor und Report … irgendwelche „Jugendthemen“ aufzugreifen, sich aber nicht den typisch öffentlich-rechtlichen Belehrungspart am Ende des Berichts sparen (das erinnert an die weltfremden Ansichten der Kinder- und Schulbuchschreiber in den 80ern (ich habe solche Bücher noch lesen dürfen), in denen echt geschrieben wurde, dass man nach dem Fernsehschauen noch über das Gesehene mit seinen Eltern diskutieren solle, klar, 11- und 12-jährige (war ein Buch für die 5. + 6. Klasse) schauen ja auch nur Kinderfernsehen 😉 ). Oder wie Südwild sooo modern sein wollen mit mitredenden Skypern und Jugendlichen am Bus, aber doch nur eine Art „Jetzt red I Junior“ sind, mit ebenso weichem Gelaber der Moderatoren (zum Thema Studiengebühren werden da mal unscheinbare AStAs gegen unscheinbare Ministerialbeamte gestellt, statt dass man die wirklich wichtigen AStA-Leute mit dem Minister direkt konfrontiert). Und dazu dann von Zuschauern produzierte Filmchen, die angeblich das „Mitmachen“ darstellen sollen, aber doch eher beweisen, dass der BR selbst nicht in der Lage ist, jugendgerechtes Fernsehen zu konzeptionieren.

Ich hoffe da echt, dass bald mal mehr Redakteure von modernen Magazinen und Sendern zu den Öffis gehen. Denn sonst… tja, sonst werden sie auch weiterhin 10 Jahre hinter der Zeit sein

Advertisements
Veröffentlicht in Acme.Talk. Schlagwörter: , , , , , . 1 Comment »

Eine Antwort to “Das „Jugendfunk“-Problem der ARD und ZDF”

  1. Der Monat Juli: Neues auf dem Blog « Sinnvolles und -loses für die Welt Says:

    […] Das “Jugendfunk”-Problem der ARD und ZDF: 7 Views […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: